Musikverein Bottmingen

Sie sind hier: Startseite » Musikverein » Tips für Musiker » Training

 Training
 
Grundgedanke:
Mit den nachfolgenden Tips möchte diese Seite einen Beitrag leisten, das Üben effizient und intressant zu gestalten.
 
 
Haltung:
Ein gute Haltung ist eine wichtige Voraussetzung für ein effektives Üben und ein gutes Instrumentenspiel. Sie ermöglicht eine freie Atmung und verhindert Ermüdungs­er­scheinungen sowie Schmerzen als Folge von Verkrampfungen.
 
• Stehen:
Einen sicheren, elastister Stand auf beiden Beinen, Knie nicht durchdrücken. Die Haltung des Oberkörpers soll aufrecht sein. Der Kopf sollte nicht gebeugt sein.
 
• Sitzen:
flacher Stuhl, Sitzbeine auf der Sitzfläche spüren, Fusssohlen am Boden aufliegend. Wirbelsäule sollte eine gerade Linie haben, Schulter locker fallen lassen. Setzte dich auf den Stuhl, das Du die Rückenlehne nicht gebrauchen musst.
 
 
Raum:
Der Raum sollte hell und gut belüftet sein. Leere Wände sind für eine bessere Resonaz, umsomehr Mobilar in dem Raum steht, umso gedämpfter wird der Klang des Instrumentes.
 
 
Üben:
Das wichtigste ist, das man regelmässig übt, wenn es möglich ist, jeden Tag. Eine ½ Stunde pro Tag ist besser, als 2 oder 3 mal pro Woche eine grössere Übungs­einheiten. Wenn man mehr als eine ½ Stunde übt, sollte man immer eine Pause machen.
 
 
Einspielen:
Beginne jede Übungseinheit mit einem kurzen einspielen, dem «Aufwärmen» des Instrumentes. Vorzüglich dafür eignen sich die Dur-Tonleitern vom einfachen C bis zu dem vollen Umfang der Versetzungszeichen des Quintenzirkel über eine oder mehere Oktaven. Gespielt in Halben-, Virtel-, und Achtel-Noten mit unterschiedlichen Tempo tragen diese auch zur technischen Beherschung des Istrumentes bei.
 
 
Fortschritt:
Erwarte nicht, dass dein Fortschritt konstant ist, egal, wie hart Du arbeitest. Vor allem die grundlegenden Technik nehmen bis zur vollständigen Beherrschung viel Zeit in Anspruch. Sehr oft entsteht auch der sogenannte «Plateaueffekt», der einem das Gefühl gibt, keinen Fortschritt mehr zu erzielen. Hier sollte man sich allerdings nicht entmutigen lassen, denn es erfolgt immer wieder eine Periode, wo der Fortschritt ersichtlich ist.