Musikverein Bottmingen

Sie sind hier: Startseite » Musikverein » Tips für Musiker » Probearbeiten

 Probearbeiten
 
Probenarbeit, was wird erwartet

   Die Mitgliedschaft in einer Musikformation setzt ein hohes Mass an gemeinschaftlichen Denken und Handeln voraus. Eine Blasmusik ist nicht die Leistung eines Einzelnen, sondern das Zusammenwirken von vielen, mitunter recht unterschiedlichen Charakteren. Eine Musikformation ist dann gut, und das kann man hören, wenn sich alle einig sind, jeder Freude daran hat und sich damit auch mit der Gesamtleistung identifizieren kann. 

   Dieses gemeinschaftliche Erfolgserlebnis, wir brauchen es, es bringt die notwendige Begeisterung für die weitere Arbeit, will aber erarbeitet sein, es will hart erarbeitet sein.

   Solange die Musikantin / der Musikant sich in der Einzelausbildung befindet, kommt das gemeinschaftliche Denken und Handeln weniger zum Tragen. Sobald aber der Eintritt in ein Ensemble erfolgt ist, muss jeder vermehrt darauf achten.

   Bei der Durchsicht der Absenzenliste im Korps fällt wohl auf, dass ein guter Teil die Proben regelmässig besucht. Aber bei einigen erreicht die Absenzenzahl doch ein recht happiges Sümmchen. Jede Musikantin und jeder Musikant muss sich darüber im Klaren sein, dass der Erfolg für alle nur dann sicher gestellt werden kann, wenn alle Ihr Bestes dazu geben. Dazu gehört:




  •  1
  • Probenbesuch: Dieser sollte möglichst vollständig (100%-ig) sein.
     

  •  2
  • Probenbeginn: Pünktliches Erscheinen an der Probe ist Ehrensache. Das bedeutet, dass alle spielbereit sind und gespannt auf die Anweisungen des Dirigenten warten.
     

  •  3
  • Probenende: Eine Probe endet erst dann, sobald der Dirigent das Zeichen dazu gibt und nicht früher, keinen noch so kleinen Zeitraum früher!
     

  •  4
  • Probendisziplin: «Gschnurr» während der Probe ist störend. Die fälligen Histörchen, den Klatsch und Tratsch kann jeder vor oder nach der Probe seinen Kolleginnen und Kollegen erzählen. Derartige Störungen, und mögen sie noch so klein sein, kosten Zeit und andere finden dies gar nicht glatt.
     

  •  5
  • Hausaufgabe: Ganz wesentlich scheint auch, dass jeder zu Hause für sich alleine seinen Part übt. Die gemeinsamen Proben dienen dazu alles aufeinander abzustimmen, Fehler auszumerzen - und nicht dazu das Stück von Grund auf zu üben.
     

  •  6
  • Anlässe: Nicht jeder Anlass, den die Musik bestreitet, ist zeitlich für jeden immer günstig gelegen. Es ist aber auch die Pflicht jedes Einzelnen dabei zu sein, seinen Anteil daran zu leisten und die anderen nicht hängen zu lassen.
     

    Der gemeinsame Erfolg an Anlässen ist schlussendlich der Lohn der harten Probenarbeit. Dieser Lohn kann natürlich für alle nur befriedigend sein, wenn die entsprechende Vorarbeit geleistet wurde.