Musikverein Bottmingen

Sie sind hier: Startseite » Jugendmusik » Verhalten im JOB
10 Gebote für Orchesterspieler

 
  • 1. Wenn ich ein Instrument lerne, entscheide ich mich nur noch für wenige andere Hobbys. Ich kann nicht gleichzeitig im Orchester spielen, Reiten, Tennis spielen, Ministrant und Pfadfinder sein.

  •  
  • 2. Ich spiele jeden Tag auf meinem Instrument. Drei Tage Pause sind eine Woche Rückschritt.

  •  
  • 3. Ich übe meine Orchesterstimme genauso, wie die Übungen in der Instrumentalschule.

  •  
  • 4. Ich versäume keine Orchesterprobe, weil ich dadurch meinen Mitspielern die Zeit stehle. Alles, was ihnen in der Probe erklärt wurde, muss mir in der nächsten Probe nochmals erklärt werden.

  •  
  • 5. Ich verhalte mich in der Orchesterprobe ruhig und diszipliniert.

  •  
  • 6. Ich höre auf zu spielen, wenn der Dirigent abbricht, und höre zu, was er erklärt.

  •  
  • 7. Ich übe nicht in den Pausen die schweren Stellen meiner eigenen Stimme oder Stücke, die ich gerade im Unterricht durchnehme, um meinen Mitspielern zu imponieren.

  •  
  • 8. Ich schwatze nicht mit meinem Nachbarn, während der Dirigent mit anderen Instrumenten übt, sondern lese in meiner Stimme die Stelle mit, die mit den anderen geprobt wird. Dadurch erspare ich mir häusliche Übungszeit.

  •  
  • 9. Ich versuche in Absprache mit den Eltern, dem Dirigenten, dem Instrumentallehrer das bestmögliche Instrument und den besten Unterricht zu bekommen.

  •  
  • 10. Wenn ich nicht in der Lage bin, die ersten 9 Gebote einzuhalten, suche ich mir ein anderes Hobby.

  •